Richterin hebt Entlassung von losem Croupier im Holland Casino auf

Holland Casino hätte einen Croupier nicht entlassen dürfen, weil er andere über das Spielverhalten eines Kunden informiert hat. Das Bezirksgericht Amsterdam hob die Entlassung am Montag auf.

Der 44-jährige Mann wurde im Januar dieses Jahres nach einer Beschwerde eines Casinobesuchers auf der Stelle entlassen. Über diesen Mann kursierten bei der Arbeit Geschichten über sein Spielverhalten, und er sagte, dass sie von dem Casinoangestellten stammten.

Der Croupier, ein Bekannter des Kunden, gab laut Gerichtsurteil sofort zu, dass die Geschichten tatsächlich von ihm stammten. Er hatte seinem Bruder, der wiederum ein Kollege des Mannes ist, von den Beträgen erzählt, die der Kunde im Casino auf den Tisch legte.

Der Richter fand es zwar bedenklich, dass der Croupier sich unangemessen geäußert hatte, stellte aber fest, dass dies ein einmaliger Vorfall war. Dabei wird berücksichtigt, dass er seinen Fehler sofort einräumte und dass er zu diesem Zeitpunkt bereits seit fast zwanzig Jahren für das Casino tätig war.

Dem Urteil zufolge hätte sich Holland Casino für eine weniger strenge Sanktion als die Entlassung entscheiden können. Das Casino muss den Mann wieder arbeiten lassen und ihm das seit Januar ausstehende Gehalt zurückzahlen.